Archiv fĂŒr den Monat: September 2018

Digitales Frauenarchiv ist online

www-digitales-deutsches-frauenarchiv-de_ganz

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) ist ein Fachportal ĂŒber die Geschichte der deutschen bzw. deutschsprachigen Frauenbewegungen: https://www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de/ Ziel des Projekts ist es, ausgewĂ€hlte Quellen der Frauenbewegungsgeschichte in digitalisierter Form fĂŒr eine breite Öffentlichkeit im Internet zugĂ€nglich zu machen.

Die beteiligten Archive, Bibliotheken und Dokumentationsstellen des i.d.a.-Dachverbands sind zentrale Anlaufstellen fĂŒr die Erforschung der Frauen- und Lesbenbewegungen im deutschsprachigen Raum. Sie verwahren wertvolle Überlieferungen einer der grĂ¶ĂŸten sozialen Bewegungen der letzten 200 Jahre. Durch die geographische Streuung der einzelnen i.d.a.-Einrichtungen und regionalen Sammelschwerpunkte ist es möglich, sowohl allgemeine Entwicklungen der Frauenbewegungen als auch lokale Besonderheiten hervorzuheben und so die Vielfalt der Bewegung zu wĂŒrdigen.

Über die Suchfunktion kann direkt und gezielt nach bestimmten Dokumenten, Themen und Akteurinnen zu recherchiert werden. Einen weiteren Zugang bieten die Rubriken Akteurinnen und Themen. In der Rubrik Akteurinnen sind Essays versammelt, die einen biografischen Überblick ĂŒber das Leben und Wirken bekannter und weniger namhafter Frauen aus der ersten und zweiten Frauenbewegung geben. Die Kategorie Themen umfasst Essays zu sechs Schwerpunkten: Arbeit & Ökonomie Bildung & Wissen Gewalt Kultur, Kunst & Medien Körper & SexualitĂ€t Politik, Recht & Gesellschaft

Die Essays, verfasst von Expertinnen und ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen, weisen eine einheitliche Struktur auf: Der jeweilige Teaser fasst markante Inhalte des folgenden Essays zusammen, der durch entsprechende ZwischenĂŒberschriften strukturiert ist. Ein Fußnoten- und Literaturapparat gibt die Möglichkeit der weiteren und vertiefenden Recherche im META-Katalog.

Die Essays sind angereichert mit ausgewĂ€hlten digitalisierten SchlĂŒsseldokumenten, die den jeweiligen Textinhalt unterstreichen und illustrieren. Diese Digitalisate (Textdokumente, Plakate, O-Töne, Filme etc.) sind mit dem META-Katalog verknĂŒpft und können dort direkt in den i.d.a.-BestĂ€nden recherchiert werden. Über Verlinkungen und Verweise zu themenrelevanten BeitrĂ€gen sind die Essays miteinander verknĂŒpft und laden so zu weiteren StreifzĂŒgen und Entdeckungen auf dem Portal ein.

Die MONAliesA ist im DDF mit Dossiers zur Fraueninitiative Leipzig, dem UnabhÀngigen Frauenverband und Cornelia Matzke vertreten. ThereŽs more to come!

Feministische Sommeruni

moodbild

Am 15. September findet an der Humboldt-Uni in Berlin die „Feministische Sommeruni“ statt. Die MONAliesA hat Katharina Lux dazu eingeladen. In ihrem Vortrag geht es um die Selbsterfahrungspraxis in der Frauenbewegung und ihre Kritik(erinnen). 17:30 Uhr, Raum 1.103

Das gesamte Programm findet ihr hier